Veröffentlicht inCarl

200 Quadratmeter Biervielfalt

Die Familienbrauerei auf der INTERGASTRA: Begleitet uns für einen Tag hinter die Kulissen unseres Messestandes.

Print Friendly, PDF & Email
Stand der Familienbrauerei Dinkelacker auf der INTERGASTRA.
Der Stand der Familienbrauerei bietet mit seinem großen Tresen viel Raum für Gespräche auf der Messe.

Auf der Messe Stuttgart fand diese Woche die INTERGASTRA statt, eine der größten Messen für Hotellerie und Gastronomie in Europa. Auf insgesamt 115.000 Quadratmetern – das entspricht etwa 16 Fußballfeldern – präsentierten rund 1.400 nationale und internationale Aussteller ihr Angebot – von Bier und Kaffee über Software und Dienstleistungen bis hin zu Küchen- und Zimmerausstattungen für Hotels und Gastronomiebetriebe.

Innenhof der Messe Stuttgart
In zehn großen Messehallen präsentieren Aussteller auf der Messe Stuttgart ihre Angebote.

Bei einer solchen Messe „direkt vor der Haustür“ darf die Familienbrauerei Dinkelacker natürlich nicht fehlen. Doch was machen Aussteller auf einer Messe eigentlich? Geschenktüten verteilen? Freibier ausschenken? Ich nehme euch einen Messetag lang mit.

Kein Bier vor … zehn

Es ist zehn Uhr am Dienstagmorgen – die Türen öffnen sich, Besucher strömen durch den Eingang West auf das Messegelände. Ich höre Deutsch, Englisch, Italienisch und viele weitere Sprachen um mich herum. Die Leute tragen Anzüge oder legere Kleidung, sind geschäftlich unterwegs oder privat. Ich sehe auch viele Berufsschulklassen, die sich auf der INTERGASTRA informieren möchten. Es ist viel los. Insgesamt werden wohl an den fünf Messetagen über 100.000 Besucher aus über 70 Ländern anwesend gewesen sein.

Am Stand der Familienbrauerei Dinkelacker in Halle 9, der Halle für die Getränkehersteller, ist schon einiges los. Am großen Tresen tauschen die Mitarbeiter die letzten organisatorischen Infos aus und dann kommen auch bereits die ersten Besucher und beratschlagen, ob es noch zu früh für ein Bier ist – oder eben nicht. Wer skeptisch bleibt, bekommt vom Schankpersonal eine alkoholfreie Variante angeboten – davon gibt es schließlich ein neues im Sortiment von Schwaben Bräu.

Drei neue Biere im Sortiment

Insgesamt drei Neuprodukte wurden auf der Messe vorgestellt. Bei Schwaben Bräu neu im Sortiment sind Das Alkoholfreie und Das Pils. Die beiden Biere könnt ihr ab Anfang März beziehungsweise ab Anfang April in eurer Lieblingskneipe trinken oder im Laden kaufen. Und vielleicht habt ihr es schon gehört: Unser beliebtes Wulle Vollbier hat Gesellschaft bekommen – wir haben nun auch das Wulle Pils wiederbelebt! Ende März kommt es in die Regale.

Neuprodukte der Familienbrauerei Dinkelacker: Schwaben Bräu Das Pils, Schwaben Bräu Das Alkoholfreie und Wulle Pils.
Gleich drei neue Biere im Sortiment: Schwaben Bräu Das Pils, Schwaben Bräu Das Alkoholfreie und Wulle Pils.

Die Kunden zu Gast

Til Odenwald, Verkaufsdirektor Gastronomie bei der Familienbrauerei Dinkelacker
Til Odenwald, Verkaufsdirektor Gastronomie.

Ich schaue mich nach Til Odenwald um, denn als Gastro-Verkaufsdirektor weiß er, wen man auf der Messe am Stand der Familienbrauerei so alles trifft. Zusammen mit seinen beiden Verkaufsleitern und jeweils fünf Gebietsverkaufsleitern betreut er rund 3.500 Gastronomen in und um Stuttgart. Für ihn beginnt die Messe bereits ein halbes Jahr vor der Eröffnung, denn zu seinen Aufgaben gehört ein Teil der Vorbereitung.

Für Til Odenwald ist die Messe, die alle zwei Jahre stattfindet, vor allem eine Gelegenheit, selbst Gastgeber für seine Kunden zu sein: „Wir nutzen die INTERGASTRA, um unsere Kunden auf ein Bier einzuladen und mit ihnen in entspannter Atmosphäre ins Gespräch zu kommen. Als Stuttgarter Traditionsbrauerei ist uns die persönliche Beziehung zu unseren Kunden wichtig. Genau wie die Gastronomiebetriebe, die unser Bier ausschenken, ist die Familienbrauerei ein Unternehmen ‚von hier’. Wir wollen eine Brauerei zum Anfassen sein. Darum haben wir auch einen offenen Stand mit großem Tresen. Jeder darf hereinkommen und bekommt etwas zu trinken.“

Die Baden-Württembergische Bierkönigin Laetitia Nees und Stefan Seipel, Marketingleiter der Familienbrauerei Dinkelacker
Schaute auch vorbei: die Baden-Württembergische Bierkönigin Laetitia Nees.

Highlight des Jahres

Swen Nöth, Verkaufsleiter Gastronomie für den Kernmarkt bei der Familienbrauerei Dinkelacker
Swen Nöth, Verkaufsleiter Gastronomie für den Kernmarkt.

Auch für Swen Nöth, Verkaufsleiter Gastronomie für den Kernmarkt, ist die Messe ein Highlight: „Wir sehen unsere Kunden abseits der geschäftlichen Treffen ein- bis zweimal im Jahr: auf dem Cannstatter Volksfest und im Zwei-Jahres-Takt zusätzlich auf der INTERGASTRA. Der persönliche Kontakt ist uns wichtig, denn wir wollen Partner für unsere Kunden sein.“

Bier um Bier

Bis zu zehn Vertriebsmitarbeiter kümmern sich um die Besucher am Stand – dazu etwa weitere zehn externe Mitarbeiter am Ausschank und im Service. Wer für ein Treffen mit seinem Ansprechpartner vorbeischaut, bekommt zu seinem Bier auch ein Paar Weißwürste oder Saiten serviert. Unverzichtbar und an allen Messetagen im Einsatz ist auch der Leiter der Schanktechnik, Thomas Mainhart. Er stellt sicher, dass die Zapfanlage stets top in Schuss ist und die Biere in gewohnt hoher Qualität und mit perfekter Schaumkrone ausgeschenkt werden können.

Alles im Blick

Matthias Bucher, Veranstaltungsleiter der Familienbrauerei Dinkelacker
Matthias Bucher, Veranstaltungs- und Standleiter.

Dass jeder zur rechten Zeit am rechten Ort ist, dafür sorgt Matthias Bucher, Veranstaltungsleiter der Familienbrauerei und Standleiter bei der INTERGASTRA. Er kennt die Zahlen und Fakten zur Messe: „Samstag bis Montag sind die meistbesuchten Messetage. In unserem Sitzbereich bewirten wir täglich um die 300 Kunden – zusätzlich zu den bis zu 1.000 Besuchern pro Tag, die an unserem Tresen Halt machen.“ Denn nicht nur Geschäftsleute besuchen die INTERGASTRA und den Messestand der Familienbrauerei, sondern auch viele Privatpersonen, die über die Stände schlendern und sich über neue Getränke und andere Leckereien informieren.

Tradition beim Messestand

Der zeitlose Messestand mit dem großen Tresen und dem angrenzenden Sitzbereich ist Messe für Messe ein beliebter Treffpunkt. „Jedes Jahr bekommen wir von Kunden die Rückmeldung, wir seien der Aussteller mit dem schönsten Stand“, erzählt Matthias Bucher stolz. Immer anders gestaltet sind die Werbetafeln: In diesem Jahr leuchten den Besuchern vor allem die neuen Biere, die Brauwerkstatt und der Bierblog entgegen.

Mit Schwung und Motivation in den Tag

Fünf Tage dauert die INTERGASTRA. Das macht Spaß, ist aber auch anstrengend, erzählt Til Odenwald: „Wir vom Vertrieb treffen uns an den Messetagen jeden Morgen um 8:30 Uhr zum ‚Einsingen’. Das heißt, wir besprechen den Vortag nach und geben in die Runde, was heute ansteht. Mit dem Schwung und der Motivation daraus empfangen wir dann von 10 bis 18 Uhr die Besucher. Die Messetage sind toll, wir treffen viele langjährige Kunden und auch neue Interessenten. An unserem Stand herrscht immer gute Stimmung, aber irgendwann tun die Füße weh, der Rücken schmerzt und die Stimme fängt spätestens nach dem dritten Tag an zu kratzen. Trotzdem sind wir seit zwanzig Jahren mit dabei, denn das hier ist unsere Heimatmesse und gehört alle zwei Jahre einfach dazu.“

Seid ihr Messebesucher?

Seid ihr durch die Hallen der INTERGASTRA geschlendert und habt vielleicht sogar eins unserer neuen Biere verkostet? Hinterlasst einen Kommentar und erzählt uns davon!

Und für alle, die sich bei der neuen alkohlfreien Variante von Schwaben Bräu gefragt haben, wie eigentlich alkoholfreies Bier gebraut wird: Im nächsten Beitrag erklären wir euch, wie das funktioniert!

Der Autor

Carl



Alle Artikel von Carl

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Als Gesundheits- & Krankenpfleger, der nach Feierabend gerne mal ein echtes Schwabenbräu trinkt, oder auch zwei, kehrt für mich so langsam wieder Normalität ein. Was würde da besser passen, als mit meiner Freundin gemeinsam einen super Tag in Tripsdrill zu verbringen? Das Gefühl für eine (neue) Achterbahn anzustehen kennt jeder von uns noch von Mammut und Karacho. Dieser Nervenkitzel, dieses flaue Gefühl im Bauch vor der ersten Fahrt. Man weiß nicht was einen erwartet und genau das kann man in Tripsdrill dieses Jahr gleich doppelt erleben! Ich hab Bock!

Hallo, einmal die Ausweise, bitte! Die Website der Dinkelacker Bierblog enthält Informationen zu leckeren alkoholischen Getränken, weshalb wir sicher gehen wollen, dass du über 16 Jahre alt bist.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, setzen wir Cookies ein.
Ausführliche Informationen zum Einsatz von Cookies auf unserer Homepage finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Verstanden